Ferge X Fisherman & Nujakasha

Lützner Str. 29
04177 Leipzig
25.10
Datum
20.00
Uhr

Ferge X Fisherman
Losgelöst von jeglicher Konventionalität sind die Songs der Hip Hop Band Ferge X
Fisherman ganz im Sinne des Jazz, der eine gigantische Rolle für ihre Musik spielt. Vor
allem durch lässige, subtile Komplexität sorgt die Gruppe immer wieder dafür, dass die
Freiheiten dieses Genres in ihrer Musik durchschimmern. Jeder Klangtupfer landet genau
da, wo er hingehört: Eine Piano-Figur füllt plötzlich die Lücken; ein cleverer

Akkordwechsel verschiebt für einen kurzen Moment die harmonische Struktur; ein Snare-
Schlag kommt eine Millisekunde zu spät und erzeugt so das unverkennbare Laid-Back-
Feeling von Ferge X Fisherman. Wie so oft sind es auch hier die kleinen Details, die etwas

Gutes in etwas Großartiges verwandeln.
Und oben drüber dann Fritz Fisherman, der so rappt, wie ein Jazz-Instrumentalist solieren
würde. Mit seinem frischen Ansatz an die englische Sprache und seiner introspektiven
Lyrik (sowie seiner leicht rauchigen, leicht nasalen Stimme) bildet er das lyrische Zentrum
der Band. Angefangen hat das Projekt mit ihm und dem Produzenten Ferge, die sich als
Teenager beim Skaten in Nürnberg kennengelernt haben. Schnell wurde die originelle
Chemie der beiden jedoch um eine enge Zusammenarbeit mit der vierköpfigen,

superversierten Jazz-Band Nujakasha erweitert, die sowohl im Studio als auch im Live-
Kontext ein fester Bestandteil von Ferge X Fisherman geworden sind.

Aus eben diesem Freundeskreis entstand im Laufe der Zeit auch das gleichnamige Label,
in dem die sechs Musiker so gut wie alles selbst handhaben (z.B. Videos, Merch,
Finanzen). Dieser Team-Gedanke wird eben auch in der Musik von Ferge X Fisherman
deutlich: Das herrliche Knistern alter Vinyl-Samples vereint sich mit knackigen Drums,
smoothen E-Piano-Akkorden und abenteuerlustigen Bassläufen. Daraus entstehen Tracks,
in denen so einiges passiert – und die trotzdem leicht zu greifen sind. Loslassen will man
sie nie mehr.
Album Good Mother
Auf „GOOD MOTHER“ geht es um das Feeling, in verschiedenen Lebensbereichen
(Karriere, Beziehung, Gesellschaft) vor diversen Veränderungen zu stehen und diesen
nicht aus dem Weg gehen zu können. Frontrapper Fritz Fisherman teilt darauf prägende
Erfahrungen, erzählt von falsch gestellten Weichen und fängt die universellen Ängste
dieser Phase ein: Kann ich mir selbst treu bleiben, wenn sich alles um mich herum
verändert? Wie werde ich meiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht? Was ist,
wenn ich noch nicht bereit bin? Immer wieder macht die Platte deutlich, dass der
Lebensabschnitt des Erwachsenwerdens ein weitreichendes Mosaik ist und sich aus
diversen Mikroverarbeitungen zusammensetzt.
Soundmäßig bilden Ferge X Fisherman ganz bewusst einen Kontrast zu diesen Gefühlen
der Dringlichkeit. Denn durch Gospel-Chöre und soulige Rhodes-Akkorde klingt „GOOD
MOTHER“ warm und geradezu gemütlich, wodurch das eigene Privileg der Musiker
klargemacht werden soll. All die Möglichkeiten ihrer Besetzung, die neben dem Rapper
Fisherman und dem Produzenten Ferge auch mehrere Jazz-Instrumentalisten beinhaltet,
werden auf „GOOD MOTHER“ wieder wundervoll ausgenutzt. Und wenn mit dieser
beschriebenen Gemütlichkeit dann mal gebrochen wird, dann immer nur, um das
erwähnte Gefühl von Transformation zu unterstreichen.
„GOOD MOTHER“ ist ein mehrdimensionales Coming-of-Age-Album, auf dem Ferge X
Fisherman vor einem unsortierten Haufen aus Veränderungen zu stehen scheinen und
eben diese Überforderung dann zu ihren Gunsten nutzen – indem sie den Problemen der
Erwachsenenwelt eine umarmende Innigkeit gegenüberstellen.
Nach zahlreichen Festivals in 2023 inkl. Reeperbahn Festival, Mahagoni, Poolbar (AT),
NUEJAZZ, Waves Vienna, Tapefabrik, der „Good Mother Tour“ zur Album-VÖ im April und
UK-Shows in London sowie im Rahmen vom The Great Escape im Mai, folgt nun die
„FLOAT LIKE A BUTTERFLY TOUR“ im Oktober und November.

Nächster Termin

Freitag, 25.10.2024

Beginn

20:00 Uhr

Vorverkauf

23,50 EUR

Eintritt Hinweise

Einlass: 19:00 Uhr

Lage

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA